Beide Bezirke
Südnassau Rheinhessen



Posaunenchor Fischbach

Wir blasen.

Wir blasen ( viel ), viel Interessantes, manches Neues, natürlich auch Altes, Pop, Jazz, Swing, SacroPop und nicht zu vergessen Geistliches, halt alles, was zu einem Posaunenchor gehört.

Wir, das sind, Frauen und Männer jeglichen Alters und Konfession (z.Zt. ca. l4 Personen).

„Dies” alles wurde vor 15 Jahren aus der Taufe gehoben. Mit ca. 10 blaswilligen gründete Frau Anette Milkowski, nach diversen Besprechungen mit unserem Pfarrer Udo Weishaupt, einen Posaunenchor.

Anfangs fand die Ausbildung durch den damaligen Landesposaunenwart Werner Both statt. Vorwiegend übten wir in der Kirche.

Auch so erlauchte Bläser wie Udo haben es versucht.

Leider gab es kein Instrument mit so großem Mundstück, daß es Udo hätte zusagen können. Aber … einen Versuch war es wert.

Danach überschlugen sich die Ereignisse und so kam es, daß ich über Nacht plötzlich den Posaunenchor Fischbach am Hals hatte.

Nun, ich glaube, für den Posaunenchor hätte es schlimmer kommen können.

Wie üblich hatten wir in den folgenden Jahren Zugänge und Abgänge und Bläser (auch die Frauen sind hier gemeint),die noch heute dabei sind. Wir haben heute Bläser mit 40jährigem und 25jährigem Bläserjubiläum. Aber was wir stets hatten … wir steigerten uns von Jahr zu Jahr. Man denke nur an die Gemeindefeste.

So gingen die Jahre ins Land.

Ich denke, der Posaunenchor ist in der Ev. Kirchengemeinde St. Johannes Fischbach/Ts. eine feste Institution, die zu bestimmten Terminen (zur Auswahl: Waldgottesdienst, Waldweihnacht, Heilig Abend, Erntedankfest auf dem Rettershof) nicht mehr wegzudenken ist.

Dies waren eigentlich alle unsere „DUR”-Elemente; über unsere „MOLL”-Seite schweigen wir uns hier natürlich aus.

Hans-Dieter Milkowski
Leiter des Posaunenchores
Taunushöhe 29
65779 Kelkheim
Tel/FAX: 06195-5544

Kriminaltango in fis-c-h-b-a-c-h

Ein Abend in Dur und Moll

Freitagabend …
Eine dunkle Gestalt eilt durch die einsamen Gassen.
Unter ihrer schweren Last hastet sie den Berg hinauf …
zu einem einsamen Licht.
Knarrend öffnet sich die Tür.
Ein vorsichtiger Schritt in diesen geheimnisvollen Ort.
Laute, seltsame, anheimelnde Laute dringen an das Ohr.
Ein letzter Schritt …
Messing blinkt …
fröhliche Gesichter …
… ein lautes Halloooo
„Guten Abend!…”
… aufatmen …
Wir sind komplett! ! ! ! ! !
Richtig!
Es geht um den Posaunenchor.
… und dies durchlebt nicht nur der Chorleiter jede Übungsstunde.
Ab jetzt hat Alles seine Normalität.